Previous Next

What does it mean: "a normal rhythm of a day"?

Daily Routine

Our day begins between 7.00 and 9.00 when our nursery slowly fills up. Around 8.30 we start to give the very small children something to eat. We set the table for the bigger children around 9.00. After the breakfast, when the table is cleared up, we wash the hands and the mouth and then we get ready to go outside.

 When they are wrapped up warm, and waiting for the others they can go and play on the balcony, so they do not get too hot. Then we either go into the garden, or with our carriage on a small hike. What is most certainly with us are water, fruit and nappies.

We must be back by 11.30. Then everyone gets changed and the hands are washed and then it is time to eat!

Fresh air makes kids hungry and soon all the bowls are empty. Now starts a more peaceful phase. After eating, we brush our teeth and then nappies are changed.

 Soon 10 little angels lie in bed and sleep soundly.

The children who wake up first can play quietly in the group-room until all the others come. Clothes are put on and around 14.30 it is time for fruit. This is a nice time to make a fruit salad together or decorate an advent wreath or to play with finger paints.

The first children are picked up around 3pm and around 3.30pm we can mostly go out again.

 At 5pm the last child is picked up by his or her mother or father and can talk about a full day...

 

 

 

 

 

Zum Hintergrund:

 

In den 50er Jahren entwickelten Nils Erik Bank-Mikkelsen, Bengt Nirje und Wolf Wolfensberger das Normalisierungsprinzip, welches im Wesentlichen verlangt, „Menschen mit Behinderung die Teilhabe an einem normalen Jahres-, Wochen- und Tagesrhythmus (…) zu ermöglichen“.

Das Prinzip ist für dieses Konzept einerseits im integrativen Zusammenhang der Einrichtung bedeutsam: Das Erdgeschoss der Kinderkrippe Pfauenauge ist barrierefrei und kann auch Kindern mit erhöhtem Assistenzbedarf, Behinderung oder chronischer Erkrankung einen Platz zur Verfügung stellen. Weiterhin fußt im Normalisierungsprinzip die Erkenntnis, wie wichtig zyklische Phänomene wie Jahreszeiten, Wochenrhythmus und ein strukturierter Tagesablauf für einen Menschen sind. Darauf aufbauend lassen sich eine weitere Differenzierungen vornehmen. 



Bei der Gestaltung der Tagesabläufe gilt es, 


1. zyklische Phänomenen (z.B. Weihnachten, Wochenende, Mittagsschlaf,...), 

 

 

2. bedarfsbedingte Notwendigkeiten (Einkaufen, Wäsche oder Hände waschen,...) 



3. Unangestrengtes Tätigsein (Lao Tse war ein weiser Mann!)


 

4. Freizeit, gezielte Förderung und Spiel  (die klassische Förderarbeit)


angemessenen zu berücksichtigen.


 

 

be:bi Betreuung & Bildung
gemeinnützige GmbH

Matthias Lebschy, Geschäftsführer
Rotenackerstraße 33
73732 Esslingen

Tel   +49(0)711-27360590
Fax  +49(0)711-82899423

info @ betreuung-bildung.de